Sommerkonzerte 2018 des Collegium Musicum Bamberg

Walter Forchert, Bernadette Liebl und Melanie Erzfeld sind die Solisten bei den diesjährigen Sommerkonzerten des Collegium Musicum Bamberg. Sie präsentieren ein ebenso vielfältiges wie strahlendes Programm aus Barock und Klassik. Die Konzerte finden am Samstag, 21. Juli, in der Bamberger Auferstehungskirche und am Sonntag, 22. Juli, in der Stephanskirche Bamberg statt.

Die Sommerkonzerte 2018 des Collegium Musicum Bamberg stehen ganz im Zeichen von Barock und Klassik. Das 1721 komponierte 4. Brandenburgische Konzert G-Dur von Johann Sebastian Bach und das Concerto grosso G-Dur von Georg Friedrich Händel von 1734 markieren den historischen Anfang des Programms. Beide stellen Violine und Flöte in den solistischen Mittelpunkt – einmal unter klarer Führung der Geige (Bach), einmal im Concerto-grosso-typischen Wettstreit mit dem gesamten Ensemble (Händel). Solist ist der Konzertmeister des Collegium Musicum Bamberg, Walter Forchert, einst Konzertmeister der Bamberger Symphoniker und Professor für Violine in Frankfurt. Die Flötensolistinnen des Abends sind Bernadette Liebl und Melanie Erzfeld, beide Lehrkräfte an Bamberger Musikschulen.

 

Schuberts Rondo A-Dur – fast ein Violinkonzert

 

Den anderen historischen Pol in diesem Programm bildet Franz Schuberts 1816 entstandenes Rondo A-Dur. Damit löst Schubert (beinahe) ein, was er allen Geigenliebhabern schuldig blieb: ein Violinkonzert. Sein Rondo für Violine und Orchester kommt der Gattung nahe, beschränkt sich indessen auf eine empfindsame langsame Einleitung (Adagio) und ein kraftvolles Rondo (Allegro giusto). Solist ist auch hier Walter Forchert.

 

Zwischen alledem steht musikgeschichtlich die Wiener Klassik, vertreten durch die Lichtgestalten Wolfgang Amadeus Mozart und Joseph Haydn. Deren Sinfonien A-Dur KV 134 bzw. D-Dur Hob I: 24 beschäftigen mit zwei Flöten und zwei Hörnern den gleichen Bläserapparat, bei Haydn noch ergänzt um ein Cembalo.

 

Collegium Musicum Bamberg in zwei Kirchen der Domstadt

 

„Wir reisen durch beinahe hundert Jahre und begegnen dem Schönsten, was für Streicher und kleine Bläserbesetzung erdacht wurde“, freut sich Gunther Pohl, künstlerischer Leiter des Collegium Musicum Bamberg. Das Konzert in der Auferstehungskirche Bamberg findet am Samstag, 21. Juli, statt. Am Sonntag, 22. Juli, gibt das Orchester das gleiche Programm in der Bamberger Stephanskirche. Beide Konzerte beginnen um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.


Auf einen Blick

Auferstehungskirche Bamberg

Samstag, 21. Juli 2018, 19:00 Uhr

Pestalozzistraße 27, 96052 Bamberg

(in der Nähe halten die Buslinien 901, 907, 914 und 915)

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Stephanskirche Bamberg

Sonntag, 22. Juli 2018, 19:00 Uhr

Stephansplatz 5, 96049 Bamberg

Eintritt frei, Spenden erbeten

 

Ausführende:

 

Collegium Musicum Bamberg

Walter Forchert, Solo-Violine und Konzertmeister
Bernadette Liebl, Flöte
Melanie Erzfeld, Flöte
Dirigent: Gunther Pohll

 

Programm:

  • Georg Friedrich Händel: Concerto grosso G-Dur op 3 Nr. 3 HWV 4
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie A-Dur KV 134
  • Franz Schubert: Rondo A-Dur für Violine und Streicher D 438
  • Joseph Haydn: Sinfonie D-Dur Hob I: 24
  • Johann Sebastian Bach: 4. Brandenburgisches Konzert G-Dur BWV 104


Walter Forchert
Walter Forchert
Collegium Musicum Bamberg
Collegium Musicum Bamberg
Gunther Pohl
Gunther Pohl